Josua Simon – Phantom-Politics in Palestine-Israel: From Double Negation to Double Erasure

26​ 10​ 2017 – 21:00
Lecture, in English
King Georg, Sudermanstraße 2, 50670 Cologne, Entry: 3 €

21_Joshua_Simon_(c) Jakob Koesten 2

26 10 2017 – 21:00
Lecture, in English
King Georg, Sudermanstraße 2, 50670 Cologne, Entry: 3 €

In his talk, curator and theorist Joshua Simon explores some of the many reasons for the current condition of deadlock in Israel – a situation unique to the regime established since the occupation of the Palestinian territories. At the same time, it highlights and radicalizes several characteristics of contemporary models of sovereignty found all over the world especially since 2001 and the onset of the War on Terror. Joshua Simon’s talk looks at one of these models, the mechanism of heightened internal contradictions. The various negations that constitute the Israeli-Palestinian condition seem to cancel one another out. Therefore, they allow for everything to somehow stay the same in a manner that seems endless. This intense, self-canceling political reality is proposed here as a form of hyperneutrality, whose repetitions and paradoxes seem to dictate the conditions for a heightened standstill.

Joshua Simon (*1979 in Tel Aviv-Jaffa, Israel) is a director and chief curator at MoBY: Museums of Bat Yam. He authored the book Neomaterialism (Sternberg Press, 2013) and writes for Springerin, Frieze, Afterall, Modern Painters, and e-flux journal, among others. Simon is a fellow of the Academy of the Arts of the World and is taking part in its research project Perverse Decolonization. He lives in Tel Aviv-Jaffa.

 

dt:

In seinem Vortrag untersucht der Kurator und Theoretiker Joshua Simon verschiedene Ursachen für den derzeitigen Stillstand in Israel. Die aktuelle Situation ist einzigartig für das Regime, das mit der Besetzung der palästinensischen Gebiete etabliert wurde. Gleichzeitig veranschaulicht und radikalisiert die derzeitige Situation verschiedene Merkmale zeitgenössischer Modelle von Herrschaft, die insbesondere seit 2001 und dem Beginn des Kriegs gegen den Terror weltweit anzutreffen sind. In seinem Vortrag analysiert Joshua Simon eines dieser Modelle – den Mechanismus der verstärkten inneren Widersprüche. Die verschiedenen Negationen, die die israelisch-palästinensische Situation ausmachen, scheinen einander aufzuheben. Auf diese Weise wird es möglich, dass alles beim Alten bleibt, und das offenbar für immer. Diese angespannte, sich selbst aufhebende politische Realität wird hier als eine Form der Hyper-Neutralität vorgestellt, deren Wiederholungen und Paradoxa die Bedingungen eines verstärkten Stillstands zu diktieren scheinen.

Joshua Simon (*1979 in Tel Aviv-Jaffa, Israel) ist Leiter und Chefkurator der MoBY-Museen von Bat Yam. Er ist Autor des Buches Neomaterialism (Sternberg Press, 2013), und er schreibt unter anderem für Springerin, Frieze, Afterall, Modern Painters und das e-flux journal. Simon beteiligt sich am Forschungsprojekt der Akademie der Künste der Welt, Perverse Decolonization. Er lebt in Tel Aviv-Jaffa.

October 11, 2017, category: events,