Popular Culture against Fascism

Di. 4 7 2017 – 19:00 Academyspace

19238110_1763151287035330_5899126154262020898_o

 

In diesem kollaborativen Diskussionsformat gemeinsam mit der Temporary Gallery, der Universität Köln und der Akademie der Künste der Welt analysieren wir in gemütlicher Atmosphäre wie Filme, Computerspiele, Videos und Fernsehserien politische Ideen zum Ausdruck bringen und eine antifaschistische Agenda vorantreiben können. Zu unseren Untersuchungsbeispielen hierfür zählen South Park, Beyoncé, Kendrick Lamar und die Videospiele Wolfenstein: The New Order und Iron Sky 2. Hubert Gromny und Jan Sowa, die Gäste dieser Sitzung, werden ihre Arbeiten in diesem Forschungsbereich vorstellen. Im Vordergrund soll besonders ihre modifizierte Version des strategischen Kriegsvideospiels „Hearts of Iron IV“ stehen. „Hearts of Iron IV“ präsentiert eine Spielsituation im Kontext des Zweiten Weltkriegs, in der die Spieler die Möglichkeit haben, die Kontrolle über jedes Land der Welt zu ergreifen und die mächtigen Kräfte der gegebenen Zeit zu besiegen. Das neuentstandene Videospiel „Anarcho-Communist Republic of Intermarium“, das unsere beiden Gäste entwickelt haben, entwirft ein alternatives politisches Szenario, in dem Rosa Luxemburg den fehlgeschlagenen Spartakusaufstand in Berlin überlebt. Sie flieht mit einer Gruppe progressiver Kommunisten und Anarchisten nach Polen und begründet eine politische Bewegung.

Das Treffen wird von Aneta Rostkowska, einer Kuratorin der Akademie moderiert.

Texte zum Lesen:

1. John Fiske: Understanding Popular Culture, Kapitel 7 (Politics). London/New York: Routledge 1989, S. 159-194.

2. Wilhelm Reich: The Mass Psychology of Fascism, Dritte Ausgabe, Übersetzung: Theodore P. Wolfe, Chapter 2 (Authoritarian Family Ideology and the Mass Psychology of Fascism). New York: Orgone Institute Press 1946 (1933), S. 28-62.

Ergänzende Literatur:

Richard Shusterman: Form and Funk: The Aesthetic Challenge of Popular Art, in: Shusterman: Pragmatist Aesthetics: Living beauty, Rethinking Art, Oxford: Blackwell 1992, S.169-201. https://www.academia.edu/3048872/_Form_and_Funk_The_Aesthetic_Challenge_of_Popular_Art_

Machen Sie mit! In zwangloser, nicht-hierarchischer Umgebung versuchen wir gemeinsam, fokussiert zu bleiben!

Der Sozialtheoretiker und Autor JAN SOWA ist promovierter Soziologe und wurde in Cultural Studies habilitiert. Seine Forschungsaufträge führten ihn an mehrere Universitäten, darunter zuletzt die Universität Warschau und die Universität von São Paulo. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, darunter der Essay-Band A Joy Forever: Political Economy of Social Creativity (MayFlyBooks/Ephemera 2014). Er lebt in Warschau.

Hubert Gromny ist Künstler, Theoretiker und Autor. Er untersucht die Schnittpunkte von Kunst, Theorie und Popkultur, um die politische Bedeutung kulturprägender Prozesse offenzulegen. Gromny ist Absolvent der Jan Matejko Akademie der Bildenden Künste in Krakau und des Philosophischen Instituts der Jagiellonen-Universität, Krakau. Er lebt in Reykjavík.

Über die Lesegruppe:

Laut aktueller Studien hat die fortschreitende Digitalisierung unseres Lebens dazu geführt, dass wir uns nur noch etwa acht Sekunden konzentrieren können. Damit liegen wir knapp hinter der durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne des für sein Fokussierungsdefizit bekannten Goldfischs. Um dem entgegenzuwirken, führt die Akademie eine neue (Selbst-) Bildungsinitiative ein, eine Lesegruppe, die das Ziel verfolgt, die Auseinandersetzung mit den im Programm angeschnittenen Themen zu vertiefen. Die Lesegruppe trifft sich einmal im Monat jeweils an einem Dienstag um 19 Uhr im ACADEMYSPACE in der gemütlichen Atmosphäre des neu gestalteten Eingangsbereichs.

In englischer Sprache
Getränke und Snacks inbegriffen

„Das Bedürfnis nach Diskussion und ihrer wichtigen Funktion entspringt nicht dem Wunsch oder der Sehnsucht, jemandes Ansicht zu einer Sache durchzusetzen (obgleich es nicht von der Hand zu weisen ist, dass viele Diskussionen aus genau diesem Grund stattfinden), sondern den Grenzen und der Unvollkommenheit der kreativen und insbesondere kognitiven Fähigkeiten des Einzelnen.“
Roman Ingarden, Ein paar Worte über eine fruchtbare Diskussion, 1961

In Kooperation mit:
Fellows Network Cologne
Universität zu Köln, Institut für Kunst und Kunsttheorie & Institut für Medienkultur und Theater // Arts Education in Transition
Temporary Gallery – Zentrum für zeitgenössische Kunst e.V. // centre for contemporary art

EN
+++ If you would like to participate and receive the texts, please send an email by the 3rd of July to readinggroup@academycologne.org +++

The fourth meeting of Academy’s reading group will be dedicated to the political potential of popular culture. We will analyze how movies, computer games, videoclips and TV series express political ideas and in which way they can promote anti-fascist agenda. Our examples will include South Park, Beyonce, Kendrick Lamar, Wolfenstein. The New Order and Iron Sky 2. The guests of the meeting, Hubert Gromny and Jan Sowa, will present their research in the field, especially a modification of a stategy war video game „Hearts of Iron IV“. The game focuses on World War II, allowing the players to take control of any nation in the world and lead them to victory against the major powers at the time. The modification created by our guests – „Anarcho-Communist Republic of Intermarium“ – presents an alternative political scenario in which Rosa Luxemburg survives the failed Spartacist Uprising in Berlin and escapes to Poland with a group of progressive communists and anarchists to start a political movement.

The meeting will be moderated by the Academy’s curator Aneta Rostkowska.

Texts to read:

1. John Fiske, Understanding Popular Culture, Chapter 7 (Poltics). London/New York: Routledge 1989, pp. 159-194.

2. Wilhelm Reich, The Mass Psychology of Fascism, third edition, transl. By Theodore P. Wolfe, Chapter 2 (Authoritarian Family Ideology and the Mass Psychology of Fascism). New York: Orgone Institute Press 1946 (1933), pp. 28-62.

Optional reading:

Richard Shusterman, Form and Funk: The Aesthetic Challenge of Popular Art, in: Shusterman: Pragmatist Aesthetics: Living beauty, Rethinking Art, Oxford: Blackwell 1992, pp. 169-201.
https://www.academia.edu/3048872/_Form_and_Funk_The_Aesthetic_Challenge_of_Popular_Art_

Social theorist and author JAN SOWA holds a PhD in sociology and a professorship in cultural studies. His research assignments took him to several universities in Poland and abroad, recently to Warsaw University and University of São Paulo. Sowa is the author and editor of numerous publications, including the volume of essays A Joy Forever: Political Economy of Social Creativity (MayFlyBooks/Ephemera 2014). He lives in Warsaw.

Hubert Gromny is artist, theorist, researcher and writer investigating intersections between art, theory and popular culture in order to unfold political significance of culture shaping processes. Gromny is a graduate of Jan Matejko Academy of Fine Arts in Kraków and Institute of Philosophy at the Jagiellonian University in Kraków. He lives in Reykjavik.

Join us in a collective effort to stay focused in an informal and nonhierarchical environment!

About the reading group:

Recent studies have shown that our increasingly digitized lifestyles cause us to lose concentration after roughly eight seconds, which is shorter than the average attention span of a notoriously ill-focused goldfish. In order to fight this state of being, the Academy is introducing a new (self-educational initiative in the form of a reading group, founded with the goal of deepening and intensifying a discussion of the themes broached in the Academy’s program. The reading group meets on one Tuesday a month at 19:00 at the ACADEMYSPACE, in the hospitable setting of our newly arranged entrance lounge.

In English
With drinks and snacks

“The need for discussion and its important function does not come from the desire or craving to push someone’s views on any matter (though it is true that many discussions are held for this reason), but from the limitations and imperfections of the creative and, in particular, cognitive powers of an individual.”
Roman Ingarden, A few words on a fruitful discussion, 1961

In cooperation with:
Fellows Network Cologne
Universität zu Köln, Institut für Kunst und Kunsttheorie & Institut für Medienkultur und Theater // Arts Education in Transition
Temporary Gallery – Zentrum für zeitgenössische Kunst e.V. // centre for contemporary art

June 20, 2017, category: events,