Renan Laru-an – Academy of the Arts of the World

11 Oct. – 10 Nov. 2017

Forecast Forum am 31.3. und 1.4.2017 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin
Forecast Forum am 31.3. und 1.4.2017 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin

Renan Laru-an (*1989 in Sultan Kudarat, Philippines) is a researcher, curator, and the founding director of DiscLab/ Research and Criticism, a multidisciplinary platform for critical writing, theory, and research on Filipino contemporary art.

Recent exhibitions include From Bandung to Berlin: If all of the moons aligned, SAVVY Contemporary, Berlin (with Brigitta Isabella, 2016) and Lightning Studies: CTCCCs presents PASÁ PASÂ, Lopez Museum & Library, Manila (2016). He is a member of SYNAPSE – The International Curators’ Network at Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Laruan is currently based in Quezon City, Philippines, and will be participating in the Academy’s research project Perverse Decolonization.

Ongoing curatorial project:
Herding Islands, Rats, and the Anthropocene

Lightning Studies: Centre for the Translation of Constraints, Conflicts, and Contaminations

Recent writing project:
Potential-performance: Short Histories of Foreclosure
An essay for Imperceptibly and Slowly Opening (Green Lantern Press, 2016)

 

Perverse Decolonization is an international research and discussion project addressing the current crisis of postcolonial studies and iden- tity politics and its possible appropriations in new nationalisms emerging on a global scale. It proposes to look closely at how the decoloniz- ing agenda we support is enlisted in reaction- ary projects, and what new forms of solidar- ity and common action one might propose to resist these new dangers. The project convenes an international working group of researchers including artists, writers, curators, and theorists from different regions (East Asia, Middle East, Eastern Europe, Western Europe, US). Together, they explore the notion of “perverse decoloniza- tion,” in the sense of an emancipative process gone wrong, but also bent to fit the rage of new, transgressive appetites. The project commences with a panel discussion in autumn 2017 and continues in a series of research symposia and public events throughout 2018, culminating in a symposium in autumn 2018.

Funded by the German Federal Cultural Foundation
Kultur Stiftung des Bundes

 

 

dt:

Renan Laru-an (*1989 in Sultan Kudarat, Philippinen) ist Forscher, Kurator und Gründungsdirektor des DiscLab / Research and Criticism, einer multidisziplinären Plattform für kritisches Schreiben, kritische Theorie und Forschung zur Gegenwartskunst der Philippinen. Zu seinen jüngsten Ausstellungen gehören From Bandung to Berlin: If all of the moons aligned, SAVVY Contemporary, Berlin (mit Brigitta Isabella, 2016) und Lightning Studies: CTCCCs presents PASÁ PASÂ, Lopez Museum & Library, Manila (2016). Er ist Mitglied von SYNAPSE – Internationales Kuratorennetzwerk im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Laru-an lebt zurzeit in Quezon City, Philippinen, und beteiligt sich am Forschungsprojekt der Akademie der Künste der Welt, Perverse Decolonization.

Perverse Decolonization ist ein internationales Forschungs- und Diskussionsprojekt, das sich mit der aktuellen Krise der Postcolonial Studies befasst und kritisch fragt, wie diese sich mög- licherweise durch die neuen Nationalismen, die weltweit auf dem Vormarsch sind, vereinnah- men lassen. Das Projekt untersucht, inwiefern die von uns unterstützte Agenda der Dekoloni- sierung sich in reaktionären Projekten wiederfindet und welche neuen Formen der Solidarität und des gemeinsamen Handelns dieser neuen Gefahr entgegenwirken können. Das Projekt versammelt eine internationale Arbeitsgruppe
von Kunstschaffenden, Autoren, Kuratoren und Theoretikern aus verschiedenen Regionen der Welt (Ostasien, Naher Osten, Ost- und West- europa, USA). Gemeinsam untersuchen sie den Begriff der „pervertierten Dekolonisierung“ im Sinne eines emanzipatorischen Prozesses, der fehlgegangen ist, der aber auch zurechtgebogen wurde, um neuen, transgressiven Begehrlichkeiten zu entsprechen. Eine Podiumsdiskussion bildet den Auftakt des Projekts, das 2018 in einer Reihe von Forschungssymposien und Veranstaltungen fortgeführt wird und im Herbst 2018 in ein Abschlusssymposium mündet.

October 11, 2017, category: fellows,