The Museum before the Museum – Lara Khaldi

10​ 11​ 2017
19:00
Ort: Temporary Gallery, Mauritiuswall 35, 50676 Köln
In englischer Sprache
Freier Eintritt
In Kooperation mit Temporary Gallery

26_Lara Khaldi_Khalil Rabah_In this Issue 2006-20012
Khalil Rabah, In this issue, 2006–12, multimedia installation in four acts. Act I: Carving, 2012, granite, wood and metal, installation shot at Beirut Art Centre

In ihrem Vortrag befasst sich Lara Khaldi, Akademie-Fellow und Kuratorin, mit der alten Frage, welche Bedeutung Museen und ihre Objekte für das Selbstverständnis eines Staates und seiner Bevölkerung haben – eine Frage, die an kaum einem anderen Ort komplizierter ausfallen könnte als in Palästina. Dort ist die Zahl der Museen, ungeachtet der extremen Herausforderungen beim Aufbau und Schutz von Sammlungen, in jüngster Zeit angestiegen. Khaldis Vortrag thematisiert diese neuen Institutionen und konzentriert sich auf die Besonderheit der Infrastruktur an einem Ort wie Palästina, das sich unter Besatzung befindet und noch kein „Nationalstaat“ ist. Sie beobachtet, wie die Museen mit ihren Programmen Nationalstaatlichkeit antizipieren, und sie untersucht die Darstellung des Museums in den früheren und aktuellen Werken von Kunstschaffenden wie Noor Abuarefeh, Khalil Rabah, Khaled Hourani, Walid Raad und anderen Künstlern. Von diesen Werken ausgehend wirft sie die Frage auf, ob eine Musealisierung der Idee des Museums eventuell dazu führt, dass dessen Inhalt verschwindet.

Lara Khaldi (*1982 in Jerusalem) hat als freie Kuratorin verschiedene Ausstellungen und Projekte in Ramallah, Jerusalem, Kairo, Dubai, Oslo, Brüssel und Amsterdam kuratiert. Aktuell ist sie als Ko-Kuratorin beteiligt an Desires into Fossils: Monuments without a State, einer Reihe von Ausstellungen, die am Khalil Sakakini Cultural Center, Ramallah, gezeigt werden. Khaldi lebt in Jerusalem.

 

en:

Venue: Temporary Gallery, Mauritiuswall 35, 50676 Cologne
In English
Free admission

In cooperation with Temporary Gallery

In her talk, Academy fellow and curator Lara Khaldi considers the age-old question of what museums and their objects mean to the self-understanding of a nation and its people – a question that could not be more complicated than in Palestine. Despite the extreme challenges of building and protecting collections here, there has recently been a proliferation of museums. Khaldi’s talk hones in on these new institutions to focus on the specificity of infrastructure in a place like Palestine, under occupation, and not yet a “nation state.” She looks at how their agendas anticipate nationhood, and she scrutinizes representations of the museum in past and recent works by artists such as Noor Abuarefeh, Khalil Rabah, Khaled Hourani, Walid Raad, and others, asking whether their musealization of the very idea of a museum might make its content disappear.

Lara Khaldi (*1982 in Jerusalem) is an independent curator. She has curated exhibitions and projects in Ramallah, Jerusalem, Cairo, Dubai, Oslo, Brussels, and Amsterdam. She is currently co-curating Desires into Fossils: Monuments without a State, a series of research exhibitions at the Khalil Sakakini Cultural Center, Ramallah. Khaldi lives in Jerusalem.

November 3, 2017, category: events,